Herzlich willkommen


Es gibt vieles, was man tun kann, um Krankheiten vorzubeugen und die Gesundheit zu erhalten. Als Ihre Hausärzte möchten wir Sie beraten und begleiten und Ihnen dabei helfen, gesund und glücklich zu bleiben.

Bei bereits bestehenden Beschwerden und chronischen Erkrankungen ist das vertrauliche Gespräch zwischen Arzt und Patient sehr wichtig, um gemeinsam mit Ihnen die Ursachen für Ihre Beschwerden herauszufinden. Wenn wir eine Diagnose gefunden haben, werden wir aus der Vielzahl der Behandlungsmethoden - vom bewährten Hausmittel bis zum Medikament - diejenigen auswählen, die Ihnen am besten helfen.

Unser Ärzteteam stützt sich hierbei auf eine langjährige klinische und allgemeinmedizinische Erfahrung und wird unterstützt von einem Team aus freundlichen und engagierten MFA (Medizinische Fachangestellte).

 

Wir möchten, dass Sie sich bei uns gut aufgehoben fühlen und hoffen, dass Sie sich dank unseres Webauftritts auch online in unserer Praxis zurecht finden können.

 

       

 Dr. med. H. Stracke         

         Rita Ackva          

Dr. med. G. Reichenbach

und das gesamte Praxisteam

 



Hausärztliche Gemeinschaftspraxis

und Lehrpraxis der Universität Essen

IFAM (Institut für Allgemeinmedizin)


 

Telefonische Erreichbarkeit

 

Liebe Patienten, zur Zeit hören wir immer mal wieder Beschwerden, dass wir telefonisch nicht gut erreichbar sind.

Unsere Praxis verfügt über insgesamt 4 Telefonleitungen.

Während der Praxisöffnungszeiten sind ständig mindestens eine, meistens sogar zwei unserer Mitarbeiterinnen an den Telefonen. Dennoch ist das Anrufaufkommen zur Zeit derart hoch, dass selbst das nicht immer ausreicht, um alle Anrufe sofort entgegen nehmen zu können.

Darüber hinaus gibt es in einer Hausarztpraxis auch regelmäßig Situationen, in denen jede helfende Hand der Arzthelferinnen benötigt wird. In solchen Notfallsituationen muss ein einkommender Anruf auch einmal für eine kurze Zeit zurückgestellt werden.

Wenn Sie ein Freizeichen hören, bedeutet dies übrigens nicht, dass wir Ihren Anruf nicht annehmen. Wir verzichten bewusst auf Besetztzeichen, Warteschleife und Bandansage, weil das unsere Leitungen zusätzlich blockieren würde.

 

Unsere Bitte darum an Sie alle:

Wenn Ihr Anruf nicht angenommen wird, legen Sie auf und wählen Sie neu.

Fassen Sie sich beim Telefonieren so kurz wie möglich, damit die Leitung schnell wieder frei wird.

Weichen Sie, wo immer dies möglich ist, auf Email

        meinlieberschwan@posteo.de

oder unseren Anrufbeantworter zur Rezeptbestellung aus:

        02761-90290

Ersparen Sie unseren Angestellten Diskussionen darum, wie oft Sie es bereits versucht haben und entsprechende Beschwerden.

Die MFA haben keinen Einfluß darauf, wie viele Patienten gleichzeitig bei uns anrufen. Sie können nur jeweils einen Anruf annehmen und tun dies, wann immer es möglich ist.

Haben Sie bitte einfach ein bisschen Geduld und Verständnis.

 

Corona-Hinweise

                                                                                                                                                  Stand 22.11.2020

Liebe Patienten,  

die SARS-CoV2-Pandemie stellt unsere Gesellschaft vor große Heraus­forderungen. Ziel der kommenden Monate muss es sein, Infektionen zu vermeiden und während­dessen trotz der weiterhin bestehenden Infektions­gefahr alle Bereiche des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens im größt­möglichem Umfang aufrecht zu erhalten. Das Verhalten jedes Einzelnen zählt: Die konsequente Ein­haltung der Abstands- und Hygiene­regeln dient nicht nur dem Eigen- und Fremd­schutz vor SARS-CoV-2, sondern kann zusätzlich andere Infektions­krank­heiten eindämmen. Mit einer Kombination gemeinsam getragener Maß­nahmen – angepasst an die jeweilige Situation – kann das Infektions­geschehen so kontrolliert werden, dass menschliches Leid und Todes­fälle vermieden werden, ohne das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben zum Erliegen zu bringen. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Strategie_Ergaenzung_Covid.html

Darum bitten wir Sie:

  • Verzichten Sie aufs Händeschütteln und Umarmungen.
  • Waschen Sie häufig und lange genug (mindestens 30 sec) mit Seife Ihre Hände.
  • Tragen Sie einen Mund-Nasenschutz, wenn Sie einen Mindestabstand von 1,5 bis 2 m nicht einhalten können.
  • Desinfizieren Sie Ihre Hände zwischendurch/unterwegs mit Handdesinfektionsmittel.
  • Husten und niesen Sie in die Ellbeuge oder halten Sie ein Papiertaschentuch vor Mund und Nase und entsorgen Sie das Tuch anschließend sofort im Müll.
  • Halten Sie Abstand von erkennbar erkrankten Personen.
  • Vermeiden Sie Menschenansammlungen und längere Aufenthalte in geschlossenen Räumen mit vielen Menschen. Halten Sie auch die Zeit bei notwenigen Einkäufen u.ä. so kurz wie möglich.
  • Reisen Sie nicht.
  • Sowohl in der Öffentlichkeit als auch zu Hause dürfen sich privat nur Angehöriger zweier Haushalte und maximal 10 Personen treffen. Reduzieren Sie die Anzahl Ihrer Kontaktpersonen, soweit es irgend möglich ist.
    In der Öffentlichkeit dürfen sich nur noch Angehörige zweier Haushalte treffen - maximal zehn Personen.
    In der Öffentlichkeit dürfen sich nur noch Angehörige zweier Haushalte treffen - maximal zehn Personen.

Für unsere Praxis gilt nach wie vor:

Kommen Sie auf keinen Fall ohne vorherige telefonische Anmeldung in unsere Praxis. Alle, die unangemeldet in der Praxis erscheinen, müssen wir leider bitten, wieder nach Hause zu gehen und zu einem vereinbarten Zeitpunkt wiederzukommen, außer es handelt sich um dringende, unaufschiebbare Notfälle. Die Übertragung der Viren erfolgt beim Niesen, Husten, Sprechen, Küssen oder Händeschütteln. Wenn Sie also in einem solchen Fall die Arztpraxis aufsuchen, gefährden Sie – sofern Sie infiziert sind – alle anderen Patienten, insbesondere aber Ältere und chronisch Erkrankte. Wir müssen durch gezielte Terminplanung dafür sorgen können, dass sich nicht zu viele Patienten gleichzeitig in der Praxis befinden.

 

Schützen Sie sich selbst, Mitpatienten und unser Personal, indem Sie vor Betreten der Praxis einen Mundschutz über Mund und Nase legen und diesen währemd der gesamten Zeit Ihres Aufenthalltes korrekt anbehalten. Halten Sie mindestens 1,5m Abstand von unserer Mitarbeiterinnen und anderen Patienten.

Wenn sich bereits 3 Personen vor der Anmeldung, bzw. 4 Personen im Wartezimmer befinden, müssen Sie leider draußen warten. Sie können dies gerne im Pavillon neben der Praxis tun, so lange auch dort die Mindestabstände gewahrt werden. Wir stellen Ihnen gerne einen Stuhl dort bereit, sagen Sie bitte einfach kurz Bescheid.

 

Bei SARS-CoV-2-Infektionen reicht das Spektrum von leichten Beschwerden wie trockenem Husten, Schnupfen, Kratzen im Hals, Fieber und Abgeschlagenheit bis hin zu schweren Symptomen wie hohes Fieber, starkes Krankheitsgefühl, Schmerzen im Brustkorb und Atemnot und es kommt hin und wieder auch zu untypischen Symptomen wie Durchfall, Hautausschlägen, Hautverfärbungen oder neurologischen Störungen wie Geruchs- oder Geschmacksverlust. Eine Unterscheidung zwischen einem einfachen grippalen Infekt und einer SARS-CoV-2-Infektion ist allein aufgrund der Beschwerden nicht möglich.

 

Wenn Sie unter solchen Symptomen leiden oder wenn Sie Kontakt zu einer an COVID-19 erkrankten Person hatten oder wenn Ihre Corona-Warn-App ein erhöhtes Risiko gemeldet hat, ist es wichtig, dass Sie zunächst zu Hause bleiben.
Nehmen Sie unbedingt zuerst telefonisch oder per E-Mail  mit uns Kontakt auf.

Wir werden dann klären, ob eine ärztliche Untersuchung notwendig ist, wann sie stattfinden kann und ggf. eine Testung durchführen. Dafür haben wir spezielle  Infekt- und Abstrich-Sprechstunden eingerichtet. Diese finden in der Regel zwischen 10-und 11:00 Uhr draußen im Pavillon neben der Praxis statt. Bitte kommen Sie, wenn Sie hierzu angemeldet sind, nicht in die Praxis hinein, sondern stellen Sie sich vor dem Zelt unter Einhaltung der Mindestabstände an.

Bis zum Erhalt des Abstrichergebnisses, sollten Sie konsequent Ihre Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum reduzieren und die Hygieneregeln (s.o.) streng einhalten.

 

Die nationale Teststrategie ist aufgrund knapp werdender Testkapazitäten am 3. November geändert und bis auf Weiteres folgendermaßen festgelegt worden:

 

Getestet wird aktuell:
1. bei Atemnot, Fieber, Geruchs- oder Geschmacksstörungen, Bronchitis, Lungenentzündung

    oder wenn leichte Beschwerden bestehen und sich zunehmend verschlimmern
2. bei leichten Erkältungsbeschwerden und Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe:

- ältere Menschen mit Vorerkrankungen wie Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber und der Nieren

- Patienten mit unterdrücktem Immunsystem, z.B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht, oder wegen Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr unterdrücken (z.B. Cortison)

      - Menschen mit Krebserkrankungen3. bei leichten Erkältungsbeschwerden und Zugehörigkeit zu einer medizinischen Berufsgruppe, z.B. Pflegepersonal

4. wenn Kontakt zu einer erkrankten Person im Haushalt oder unter unzureichenden Corona-Schutzmassnahmen bestand

    oder wenn weiterhin enger, nicht vermeidbarer Kontakt zu vielen Personen oder zu Risikopatienten besteht, z.B. Lehrer, Erzieher

 

Positiv getestete Personen mit und ohne Atemwegssymptome müssen in Quarantäne. Das Gesundheitsamt legt die Dauer der Quarantäne fest und informiert Sie darüber, wie die Quarantäne durchgeführt wird.  Das Bürgertelefon des Gesundheitsamtes Olpe erreichen Sie unter der Telefonnummer:  02761-81-200

Personen mit leichten Erkältungsbeschwerden und negativem Testergebnis sollten ebenfalls bis mindestens 5 Tage nach Beschwerdebeginn in Quarantäne bleiben. Bei Symptomverschlechterung sollte erneut getestet werden. Wenn nach Abklingen der Beschwerden weitere 48 Stunden Symptomfreiheit besteht, darf die Isolation beendet werden.

 

Eine spezifische Therapie gegen das Virus steht nicht zur Verfügung. Die meisten Infektion verlaufen zum Glück sehr milde, etwa 80% der Infizierten entwickeln lediglich leichte Symptome. Nur bei sehr wenigen Patienten kommt es zu schwerwiegenden Verläufen. Diese Menschen gehören ins Krankenhaus.

Alle anderen, also Patienten mit leichten bis mäßigen Beschwerden, sollten ihren Infekt in Ruhe in häuslicher Isolation auskurieren.

 

Bitte holen Sie Ihre Krankmeldung oder Rezept auf keinen Fall persönlich in der Praxis ab, wenn Sie unter Erkältungssymptomen leiden, sondern bitten Sie eine gesunde Person das für Sie zu tun. Das gilt auch für die Rezepteinlösung in der Apotheke und Einkäufe.

 

Wenn Sie lediglich Kontaktperson sind, aber selbst keine Symptome haben, sollten Sie sich beim Gesundheitsamt melden. Das Gesundheitsamt kann ggfs. eine Quarantäne anordnen, so dass Sie von der Arbeit frei gestellt werden können, wenn Homeoffice o.ä. nicht möglich ist.

 

Wer für seinen Arbeitgeber oder andere Zwecke einen negativen Corona-Test vorweisen muss, sollte sich ebenfalls telefonisch oder per Mail bei uns melden. Wir bieten Ihnen hierfür Schnelltests an, die direkt in unserer Praxis durchgeführt werden können. Das Ergebnis steht bereits nach etwa 15 Minuten zur Verfügung. Erkundigen Sie sich aber bitte, ob diese Tests akzeptiert werden.

Zur Zeit werden die Kosten für einen Schnelltest noch nicht von den Krankenkassen übernommen.

   

Medikamentenbestellungen können Sie uns telefonisch, über unseren Anrufbeantworter oder per Mail durchgeben.

 

Die Ausgabe vorbestellter Rezepte, Überweisungformulare usw. findet ausschließlich

Montag, Dienstag und Donnerstag von 13:30 - 15:00 Uhr

Mittwoch und Freitag von 12:00 - 13:00 Uhr statt.

 

Risikopatienten sollten mit Ihrer Apotheke absprechen, dass man Ihnen Ihre Medikamente nach Hause bringt.

Passen Sie gut auf sich auf!