Angesichts knapper Ressourcen an Schutzmaterial sind wir Anfang März der Empfehlung eines Oberarztes der Notaufnahme des Görlitzer Klinikums gefolgt und haben für unsere Mitarbeiterinnen und uns Ärzte in der Schwanenpraxis Schutzschilde aus Laminierfolie hergestellt
Sie haben sich in den letzten Wochen im Praxisablauf durchaus bewährt und bieten immerhin einen relativ guten Schutz vor Tröpfcheninfektion in beide Richtungen bei sehr verträglichen Tragebedingungen.
Natürlich sind diese Visiere in puncto Sicherheit nicht ganz vergleichbar mit FFP2/3 Masken plus Schutzbrille, aber allemal besser, als einfache OP-Mundschutze, selbstgenähte Masken, mehrfach wiederverwendete FFP2/3 oder womöglich gar nichts. Und sie schützen eben auch die Augen und davor, sich unbewusst ins Gesicht zu fassen.
Update 24-6-2020:  Nach wie vor wird viel diskutiert über die einzelen Schutzmassnahmen und dabei taucht natürlich auch immer wieder die Frage auf, ob Mundschutzmasken wirklich schützen, und auch, ob solche Visiere gleichwertig mit Mund-Nasen-Schutzmasken sind. Unsere Meinung dazu:
Das Visier schützt vor der klassischen Tröpfchenübertragung mindestens genau so gut, wie Stoffmasken und schützt dabei zusätzlich die Augenschleimhäute und davor, sich versehentlich mit den Händen ins Gesicht zu fassen. Nicht gleichwertig gut schützt es jedoch vor der Aersolol-Übertragung, weil es nach unten hin nicht gleichwertig abdichtet, wie eng angelegte Mundschutzmasken. Aerosole sind winzige ausgeatmetet Partikel, die stundenlang in der Luft schweben und eingeatmet werden können. Noch ist nicht abschließend geklärt, wie groß die Rolle von Aerosolen beim Infektionsgeschehen mit SARS-CoV-2 ist.
Das bedeutet: als Schutzmassnahme sind die Visiere sehr gut geeignet, insgesondere bei kurzen Kontakten und Gesprächen oder wenn aus medizinischen Gründen ein Mundschutz nicht getragen werden kann. Bei längerem und räumlich engerem Kontakt ist eine zusätzliche Mundschutzmaske aus unserer Sicht eine gute Lösung. So halten wir es in der Praxis bei körperlichen Untersuchungen und empfehlen das gern so weiter.

Viele unserer Patienten und etliche ärztliche Kollegen äußerten Interesse an den Visieren und wir haben gern die Bauanleitung weitergegeben. Aber nicht jeder hat ein Laminiergerät zu Hause und das nötige Material. Das und die Tatsache, dass die Sicht durch die Laminierfolien bisher nicht optimal war, hat uns auf die Idee gebracht, Kontakt zu der Firma Zimmer Digital & Print aus Finnentrop aufzunehmen. Herr Zimmer hat eine gute Alternative zu der Laminierfolie gefunden. Die PET-Folie ist leicht zu reinigen und damit sind die Visiere eine lohnenswerte Anschaffung.

Eine Bestellung einzelner oder auch mehrerer Visiere ist direkt über die Homepage der Firma Zimmer Digital & Print möglich.

https://www.zimmerdigitalundprint.de/gesichtsschild

In Absprache lässt sich auch eine Übergabe über die Schwanenpraxis organisieren.

Der Preis für die Maske wie oben beschrieben liegt bei 4,95€ pro Stück (ggf. zuzüglich Versand).

 

Hier finden Sie alles Wichtige rund um die Pandemie:

 

Unser Service für Sie: