Krebsfrüherkennung bei Männern


Die häufigste Krebserkrankung bei Männern ist das Prostatakarzinom, etwa ein Fünftel aller Männer leiden daran. 40 000 Neuerkrankungen im Jahr und jährlich 11 000 Todesfälle wegen Prostatakrebs in Deutschland werden verzeichnet. Aber nur etwa 15 bis 20 Prozent der Männer nutzen die von den Kassen angebotene Vorsorgeuntersuchungen. Tendenz fallend.

 

Wir empfehlen Ihnen:

Tasten Sie einmal im Monat ihre Hoden ab, um Veränderungen rechtzeitig festzustellen. Die Heilungschancen betragen 90 Prozent, wenn der Krebs rechtzeitig erkannt und behandelt wird. Auf folgende Anzeichen einer Tumorbildung sollten Sie sofort reagieren:

  • tastbare Verhärtung
  • Schwellung oder Schmerzen
  • Schweregefühl der Hoden
  • ziehende Schmerzen im Hoden oder Samenstrang
  • Anschwellen der Brustdrüsen.

Jeder Mann über 45 Jahre sollte einmal im Jahr bei einem Urologen oder beim Hausarzt seine Prostata untersuchen lassen.

Diese Früherkennung ist wichtig, da im Anfangsstadium kaum Beschwerden auftreten. Bei rechtzeitiger Behandlung werden 9 von 10 Männern geheilt. Warnzeichen sind:

  • vermehrter Harndrang
  • Schwierigkeiten zu Beginn des Urinierens
  • dunkler oder unterbrochener Harnfluss
  • schmerzhafter Samenerguss
  • Blut im Urin oder in der Samenflüssigkeit
  • häufige Schmerzen oder Steifheit im unteren Rückenbereich in den Hüften oder Oberschenkeln.

Als Ergänzung zur Prostatakrebs-Früherkennungsuntersuchung besteht die Möglichkeit einen spezifischen Blutwert bestimmen zu lassen, das "prostataspezifische Antigen" (PSA). Bei einem gesunden Mann sind nur geringe Mengen von PSA im Blut nachweisbar.

 

Der PSA-Wert kann bei vielen Prostataerkrankungen erhöht sein, bei gutartigen ebenso wie beim bösartigen Prostatakrebs. So auch bei der häufigsten Erkrankung, der gutartigen Prostatavergrößerung. Auch Entzündungen oder Infektion der Prostata, Fahrradfahren, Geschlechtsverkehr oder das Abtasten der Prostata bei einer rektalen Untersuchung können den PSA-Wert in die Höhe schnellen lassen.

 

Die Blutuntersuchung im Rahmen der Krebsvorsorge ist keine Kassenleistung, die Kosten hierfür müssen Sie selbst übernehmen.

 

"Alle wollen alt werden,

aber keiner

will es sein.“

 

Gustav Knuth

 

Donnerstag ist impftag!

Es werden ausschießlich feste Termine dafür vergeben. Zu diesen Zeiten kann dann vorübergehend leider keine normale Sprechstunde stattfinden, weil wir entsprechend Zeit und Räume verplanen müssen.

Bitte kommen Sie auch nicht unangemeldet in die Praxis, außer es handelt sich um einen dringenden medizinischen Notfall, denn es werden sonst zu viele Menschen geichzeitig in der Praxis sein.

Donnerstag-Nachmittag und an allen anderen Tagen erreichen Sie uns natürlich wie gewohnt.

Der Wegfall der Priorisierung und besondere Impfaktionen im Impfzentrum führen dazu, dass inzwischen nicht mehr unbedingt beide Impfungen am gleichen Impfort stattfinden. Grundsätzlich freuen wir uns über jeden, der vollständig geimpft ist, ganz egal wo und mit welchem Impfstoff. Wenn Sie jedoch bei uns einen Termin für die zweite Impfung erhalten haben und die Impfung zwischenzeitlich anderswo durchgeführt wurde, ist es sehr wichtig, dass Sie uns darüber benachrichtigen, so dass wir vernünftig planen können.

Wenn Sie Ihren Termin bei uns nicht rechtzeitg absagen, nehmen Sie einer anderen Patientin oder einem anderen Patienten die Chance auf einen Impftermin und wir haben am Ende des Impftages den für Sie vorgesehehen Impfstoff vorbereitet und müssen diesen unter Umständen entsorgen, wenn wir kurzfristig niemanden finden, der eben mal schnell zum Impfen kommen kann.

Von „Kautionen“ oder einer Androhung etwaiger Schadensersatzforderungen für nicht wahrgenommene Termine, was derzeit zunehmend diskutiert wird, sehen wir zur Zeit ab und setzen auf Ihre Umsicht und Kooperation .

In unserer Praxis können Sie auf Wunsch ein Impfzertifikat erhalten.

Das Impfzertifikat mit QR-Code wird Ihnen als Papierfassung ausgehändigt und Sie können es auf Wunsch auch auf einem mobilen Gerät speichern. Hierfür müssen Sie eine geeignete App herunterladen: CovPass-App oder Corona-Warn-App.

Das digitale COVID-Zertifikat der EU wird in allen EU-Mitgliedstaaten anerkannt.

Wenn Sie die erste oder beide Impfungen im Impfzentrum oder in einer anderen Praxis erhalten haben, benötigen wir zur Ausstellung des Zertifikates Ihren Impfausweis und Ihren Personalausweis.

 

Hier finden Sie alles Wichtige rund um die Pandemie:

 

Unser Service für Sie: