Hämoccult-Test


Der sogenannte Hämoccult-Test (Häm = Blut, occult = verborgen) dient dem Nachweis von unsichtbarem Blut im Stuhl. Dafür gibt der Arzt dem Patienten drei Testbriefe mit, auf die dann zu Hause an drei aufeinanderfolgenden Tagen Stuhlproben aufgetragen werden. Anschließend werden die Proben in unserer Praxis ausgewertet.

 

Wird dabei Blut im Stuhl nachgewiesen, muss dies jedoch nicht gleich die Diagnose Darmkrebs bedeuten. Oft ist der Blutfund auf andere Ursachen wie Zahnfleischbluten, Magenschleimhautentzündungen, Hämorrhoiden oder Darmentzündungen zurückzuführen, die gut behandelt werden können.

 

Zwischen dem 50. und 55. Lebensjahr kann diese Untersuchung auf Kosten der Krankenkassen jährlich beim Hausarzt, Gynäkologen oder Urologen durchgeführt werden. Ab dem 55. Lebensjahr alle zwei Jahre oder alternativ eine Darmspiegelung (die zweite frühestens 10 Jahre nach Durchführung der ersten)

 

Der Hämoccult-Test erfasst nicht mehr als 30 Prozent eventuell vorhandener Frühformen von Darmkrebs. Lediglich in einem von zehn Fällen bestätigen auch weitere Untersuchungen einen bösartigen Tumor. Problem außerdem ist, dass nicht jedes Karzinom blutet. Letzte Gewissheit gibt daher nur die Darmspiegelung.