Sturzabklärung

Stürze sind bei alten Menschen häufig. Rund ein Drittel aller Menschen über 65 Jahre stürzen mindestens einmal jährlich, etwa die Hälfte davon mehrfach und ein Drittel mit Verletzungsfolgen. Bei den über 80-jährigen und bei Pflegeheimbewohnern ist die Sturzhäufigkeit noch höher.

 

Stürze mit und ohne Verletzungsfolgen haben oft schwerwiegende Folgen. Die Angst vor weiteren Stürzen, der Verlust des Selbstvertrauens, der soziale Rückzug können die Folge sein.

Die wichtigsten Faktoren, die das Sturzrisiko beeinflussen, sind Muskelschwäche, früher erlittene Stürze, Gang- und Gleichgewichtsprobleme, die Benützung von ungeeigneten Gehhilfen, Sehstörungen, Arthrose, funktionelle Einschränkungen, Depression, kognitive Verschlechterung, sowie die Einnahme von bestimmten Medikamenten.

Zusätzliche Risikofaktoren stellen natürlich auch rutschige Oberflächen

ausser Haus oder zu Hause, Stolperfallen, wie Teppichkanten oder herumliegende Gegenstände, schlechtes Licht, instabile Möbel oder schlechtes Schuhwerk dar.

 

Bei der Sturzabklärung geht es darum, mögliche Sturzursachen und Sturzrisikofaktoren zu erfassen, um dann geeignete vorbeugende Massnahmen treffen zu können

Wichtiger erster Schritt bei einer Sturzabklärung ist daher ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten und nach Möglichkeit auch mit den Angehörigen oder Pflegepersonen.

 

Im Anschluß daran werden individuell eine Reihe von Untersuchungen durchgeführt, z.B. ein sogenannter Schellong-Test, der Kreislaufregulationsstörungen aufdecken kann, eine Prüfung von Gang und Gleichgewicht mittels Tinetti-Test oder der Timed UP & GO-Test, bei dem Schnelligkeit und Geschicklichkeit beim Aufstehen, Gehen und Hinsetzen erfasst werden. Oft sind auch verschiedene internistische Untersuchungen (z.B. EKG, Blutdruckmessungen oder die Durchführung eines Langzeit- EKGs) sinnvoll.

 

Zuletzt erfolgt eine Auswertungen und Bewertung aller Ergebnisse und ein ausführliches Beratungsgespräch, gerne auch im Beisein der Angehörigen.


„Wer sehr alt

werden will, muss

beizeiten damit anfangen.“

 

aus Spanien

 

Donnerstag ist impftag!

Es werden ausschießlich feste Termine dafür vergeben. Zu diesen Zeiten kann dann vorübergehend leider keine normale Sprechstunde stattfinden, weil wir entsprechend Zeit und Räume verplanen müssen.

Bitte kommen Sie auch nicht unangemeldet in die Praxis, außer es handelt sich um einen dringenden medizinischen Notfall, denn es werden sonst zu viele Menschen geichzeitig in der Praxis sein.

Donnerstag-Nachmittag und an allen anderen Tagen erreichen Sie uns natürlich wie gewohnt.

Der Wegfall der Priorisierung und besondere Impfaktionen im Impfzentrum führen dazu, dass inzwischen nicht mehr unbedingt beide Impfungen am gleichen Impfort stattfinden. Grundsätzlich freuen wir uns über jeden, der vollständig geimpft ist, ganz egal wo und mit welchem Impfstoff. Wenn Sie jedoch bei uns einen Termin für die zweite Impfung erhalten haben und die Impfung zwischenzeitlich anderswo durchgeführt wurde, ist es sehr wichtig, dass Sie uns darüber benachrichtigen, so dass wir vernünftig planen können.

Wenn Sie Ihren Termin bei uns nicht rechtzeitg absagen, nehmen Sie einer anderen Patientin oder einem anderen Patienten die Chance auf einen Impftermin und wir haben am Ende des Impftages den für Sie vorgesehehen Impfstoff vorbereitet und müssen diesen unter Umständen entsorgen, wenn wir kurzfristig niemanden finden, der eben mal schnell zum Impfen kommen kann.

Von „Kautionen“ oder einer Androhung etwaiger Schadensersatzforderungen für nicht wahrgenommene Termine, was derzeit zunehmend diskutiert wird, sehen wir zur Zeit ab und setzen auf Ihre Umsicht und Kooperation .

In unserer Praxis können Sie auf Wunsch ein Impfzertifikat erhalten.

Das Impfzertifikat mit QR-Code wird Ihnen als Papierfassung ausgehändigt und Sie können es auf Wunsch auch auf einem mobilen Gerät speichern. Hierfür müssen Sie eine geeignete App herunterladen: CovPass-App oder Corona-Warn-App.

Das digitale COVID-Zertifikat der EU wird in allen EU-Mitgliedstaaten anerkannt.

Wenn Sie die erste oder beide Impfungen im Impfzentrum oder in einer anderen Praxis erhalten haben, benötigen wir zur Ausstellung des Zertifikates Ihren Impfausweis und Ihren Personalausweis.

 

Hier finden Sie alles Wichtige rund um die Pandemie:

 

Unser Service für Sie: