Ernährungsberatung und -Therapie

 

Ernährung bedeutet weit mehr als essen, um satt werden und zu trinken, um Durst zu stillen. Genuss und Gemeinschaft spielen eine ebenso große Rolle.

 

Speisen und Getränke liefern Energie und Nährstoffe, beeinflussen aber auch unseren Stoffwechsel, unser Gewicht, unsere Körperzusammensetzung sowie unsere Gedanken und Gefühle.

 

Eine ausgewogene Ernährung kann vielen Erkrankungen vorbeugen. Ungünstige Ernährungsgewohnheiten können die Entstehung von Erkrankungen begünstigen. Viele Erkrankungen können durch Veränderungen der Ernährung günstig beeinflusst werden.

Quelle: Rawpixel

 

Langjährige Ernährungsgewohnheiten zu verändern, fällt vielen schwer – gemeinsam gelingt es besser.

 

Die moderne Ernährungstherapie orientiert sich an aktuellen Ergebnissen medizinischer und ernährungswissenschaftlicher Forschung. Regelmäßige Fortbildung, Recherche in wissenschaftlichen Datenbanken, anerkannten Zeitschriften und Büchern bilden hierfür die Grundlage.

 

 

Wie läuft eine Ernährungstherapie ab?                                                                                                                                                                             Quelle: Rawpixel

 

1. Erfassen der individuellen Ernährungssituation

2. Ernährungsdiagnose in Abstimmung mit den ärztlichen Diagnosen

3. Planung der Ernährungstherapie in Abstimmung mit der ärztlichen Therapie

4. Begleitung der Ernährungsumstellung

5. Abschließende Auswertung

 

 

Indikationen für eine Ernährungstherapie:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen

  • Fettstoffwechselstörungen

  • Diabetes mellitus

  • Erhöhte Harnsäurewerte, Gicht

  • Bluthochdruck

  • Übergewicht und Adipositas

  • Erkrankungen von Magen, Leber, Bauchspeicheldrüse

  • Darmerkrankungen

  • Lebensmittelunverträglichkeiten, wie Laktoseintoleranz und Fruktosemalabsorption

  • Autoimmunerkrankungen

  • Nierenerkrankungen

  • Osteoporose

  • Krebserkrankungen

 

Indikationen für eine Ernährungsberatung:

  • Prävention ernährungsbedingter Erkrankungen

  • Übergewicht

  • Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit

  • Säuglings-, Kleinkinder- und Kinderernährung

 

Vorgehen:

  • Nach entsprechender ärztlicher Indikationsstellung nehme ich Kontakt mit den Patienten auf, um den Beratungsbedarf zu besprechen.

  • Danach erhält der Patient einen Kostenvoranschlag sowie eine ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung. Beides reicht er bei seiner Krankenkasse ein.

  • Kosten und Erstattung: Gesetzliche Kassen unterstützen die Beratung mit einer Kostenerstattung von bis zu zwei Dritteln. Bei Privaten Kassen hängt eine Bezuschussung vom Versicherungsvertrag ab. Die Beihilfe erstattet die Ernährungsberatung.

  • Nach der Stellungnahme der Krankenkasse wird ein Beratungstermin vereinbart.

  • Diabetes-Schulungen im Rahmen des DMP werden für gesetzlich versicherte Patienten vollständig von den Krankenkassen übernommen.

 

Einzelberatung und Gruppenschulungen durch

 

Frau Dr. Sigrid Schwarz

Promovierte Ernährungswissenschaftlerin und Ernährungsberaterin VDOE

 

 

 

 

Das Fortbildungszertifikat des Berufsverbandes Oecotrophologie stellt ein Qualitätsmerkmal für die fachkundige Ernährungsberatung und -therapie dar und dokumentiert, dass der Inhaber seine besondere fachliche Eignung nachgewiesen hat und sich berufsbegleitend regelmäßig weiterbildet.

 

 

Donnerstag ist impftag!

Es werden ausschießlich feste Termine dafür vergeben. Zu diesen Zeiten kann dann vorübergehend leider keine normale Sprechstunde stattfinden, weil wir entsprechend Zeit und Räume verplanen müssen.

Bitte kommen Sie auch nicht unangemeldet in die Praxis, außer es handelt sich um einen dringenden medizinischen Notfall, denn es werden sonst zu viele Menschen geichzeitig in der Praxis sein.

Donnerstag-Nachmittag und an allen anderen Tagen erreichen Sie uns natürlich wie gewohnt.

Der Wegfall der Priorisierung und besondere Impfaktionen im Impfzentrum führen dazu, dass inzwischen nicht mehr unbedingt beide Impfungen am gleichen Impfort stattfinden. Grundsätzlich freuen wir uns über jeden, der vollständig geimpft ist, ganz egal wo und mit welchem Impfstoff. Wenn Sie jedoch bei uns einen Termin für die zweite Impfung erhalten haben und die Impfung zwischenzeitlich anderswo durchgeführt wurde, ist es sehr wichtig, dass Sie uns darüber benachrichtigen, so dass wir vernünftig planen können.

Wenn Sie Ihren Termin bei uns nicht rechtzeitg absagen, nehmen Sie einer anderen Patientin oder einem anderen Patienten die Chance auf einen Impftermin und wir haben am Ende des Impftages den für Sie vorgesehehen Impfstoff vorbereitet und müssen diesen unter Umständen entsorgen, wenn wir kurzfristig niemanden finden, der eben mal schnell zum Impfen kommen kann.

Von „Kautionen“ oder einer Androhung etwaiger Schadensersatzforderungen für nicht wahrgenommene Termine, was derzeit zunehmend diskutiert wird, sehen wir zur Zeit ab und setzen auf Ihre Umsicht und Kooperation .

In unserer Praxis können Sie auf Wunsch ein Impfzertifikat erhalten.

Das Impfzertifikat mit QR-Code wird Ihnen als Papierfassung ausgehändigt und Sie können es auf Wunsch auch auf einem mobilen Gerät speichern. Hierfür müssen Sie eine geeignete App herunterladen: CovPass-App oder Corona-Warn-App.

Das digitale COVID-Zertifikat der EU wird in allen EU-Mitgliedstaaten anerkannt.

Wenn Sie die erste oder beide Impfungen im Impfzentrum oder in einer anderen Praxis erhalten haben, benötigen wir zur Ausstellung des Zertifikates Ihren Impfausweis und Ihren Personalausweis.

 

Hier finden Sie alles Wichtige rund um die Pandemie:

 

Unser Service für Sie: