Wir Bilden aus

Ausbildung von Studenten

 

Wir möchten einen Beitrag zur Ausbildung des ärztlichen Nachwuchses leisten und die Qualifizierung angehender Ärzte unterstützen. Gerne geben wir darum unser Wissen und unsere Erfahrungen an angehende Ärztinnen und Ärzte weiter. Natürlich profitieren auch wir von den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, welche die Studierenden immer wieder mit einbringen, und vom Austausch mit den angehenden Ärztinnen und Ärzten.

 

Aus diesem Grund bieten wir Studierenden im Rahmen von Famulaturen und Blockpraktika die Möglichkeit unsere Ärzte bei allen hausärztlichen Tätigkeiten zu begleiten und in der Praxis den direkten Umgang mit den Patienten zu erfahren, zu trainieren und das bereits erworbene Wissen durch praktische Erfahrungen zu festigen und zu erweitern.

 

Wir sind akademische Lehrpraxis der folgenden Universitäten :

  • Universität Duisburg-Essen   IFAM (Institut für Allgemeinmedizin)
  • Philipps Universität Marburg   AMR (Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin)
  • Universität Witten/Herdecke   IAMAG (Institut für Allgemeinmedizin und ambulante Gesundheitsversorgung)

 

Interessierte Studierende - auch von anderen Universitäten - können sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

Ihr Ansprechtpartner: Rita Ackva, FÄ f. Allg.med., Lehrbeauftragte der Iniversität Witten-Herdecke

Nach Absprache lässt bei Bedarf auch die Möglichkeit einer privaten Unterkunft in der Nähe der Praxis für die Zeit des Praktikums organisieren.

 

 

Was bedeutet das für mich als PAtient/in?

 

Das bedeutet für Sie als Patient/in, dass Sie von Zeit zu Zeit in unserer Praxis auf Studierende treffen, die bei uns ein Blockpraktikum oder eine Famulatur absolvieren.

 

Eine Famulatur ist das Praktikum des Medizinstudenten. Jeder Medizinstudent muss im klinischen Teil des Studiums, also nach bestandenem Physikum und bis zum Beginn des praktischen Jahres, mehrere Famulaturen von meist 30 Tagen Dauer in der vorlesungsfreien Zeit ableisten. Die Famulaturen haben den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung in Einrichtungen der ambulanten und stationären Krankenversorgung vertraut zu machen.

Im achten oder im neunten Semester werden im Rahmen sogenannter Blockpraktika, die im zweiten Studienabschnitt erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten in den verschiedenen Kliniken bzw. in Praxen patientenorientiert vertieft. Je nach Ausbildungsstand können die Studierenden dabei unter unserer Aufsicht Anamnesen und Untersuchungsbefunde selbst erheben.

 

Selbstverständlich unterliegen auch die Studierenden, genauso wie das gesamte Praxisteam, der ärztlichen Schweigepflicht.

Genauso selbstverständlich ist es für uns, dass nur mit Ihrem Einverständnis ein/e Studierende/r bei Ihrer Behandlung anwesend sein wird.

Bitte scheuen Sie sich nicht, uns zu sagen, wenn Sie uns unter vier Augen sprechen möchten. Hierfür hat jeder Verständnis.

 

 

Ausbildung von Weiterbildungsassistent/innen

 

- in Arbeit - Infos folgen -

 

Ausbildung von Medizinischen Fachangestellten

 

Seit vielen Jahren sind wir Ausbildungspraxis und bilden regelmäßig Medizinische Fachangestellte aus.

 

Aktuell gibt es einen freien Ausbildungsplatz zur/zum Medizinischen Fachangestellten

zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

 

Schulpraktika/Berufsfindungspraktika

 

Ein Schul- oder Berufsfindungspraktikum dient als Orientierungshilfe und bietet Einblicke in die Tätigkeiten einer/eines Medizinischen Fachangestellten, sowie die Möglichkeit ganz praktisch die Motivation und Eignung für die Arbeit im Gesundheit- und Sozialbereich zu überprüfen.

Gleichzeitig dient ein solches Praktikum der Förderung von sozialen Kompetenzen und der Persönlichkeitsentwicklung.

 

Es ist Zeit für die Grippeimpfung!

 

Durch die Corona-Maßnahmen wie Maskenpflicht, Abstandsregeln oder Kontaktbeschränkungen hatte das Grippe-Virus im letzten Herbst und Winter kaum Möglichkeiten, sich auszubreiten. Die Situation wird in der bevorstehenden Grippe-Saison 2021/22 aber wohl ganz anders aussehen: Angesichts der fortgeschrittenen Impfkampagne gegen das Coronavirus wird es wahrscheinlich nicht derart strenge Regeln wie im vergangenen Jahr geben. Entsprechend dürfte die Zahl der Erkältungen und Grippefälle wieder deutlich steigen - und die Menschen entwickeln ähnliche Symptome wie bei einer Ansteckung mit Corona. Weil die Immunität der Bevölkerung gegen den Erreger aber wegen der quasi nicht vorhanden gewesenen Grippe-Welle 2020/21 geringer ausfällt als üblich, könnte es gerade bei Risikogruppen zu mehr schweren und tödlichen Verläufen kommen. Darum raten wir Ihnen, lassen Sie sich gegen Influenza impfen! Die Impfung ist gut verträglich und wirksam.

 

  Ab sofort können Sie sich in unserer Praxis gegen Grippe impfen lassen.

 

 

Hier finden Sie alles Wichtige rund um die Pandemie:

 

Unser Service für Sie: