Danke!

 

                    Wir kümmern uns gern um unsere Patienten -

                    und manchmal kümmern sich unsere Patienten auch ganz liebevoll um uns!

 

 

                    Ganz vielen Dank, Herr N. für das tolle Frühstück!

Und genauso herzlichen Dank, Frau S., für die leckeren Quarkbällchen!

Wir sind gerüstet!

Wir haben für Sie zum Schutz vor Kälte und Nässe einen Pavillon aufgebaut. Das erweitert die Wartemöglichkeiten in Zeiten von COVID-19 und Grippe und gibt uns zusätzlichen Raum für die Infektsprechstunde.

Ein herzliches Danke an den Spender des Pavillons, Herrn Manfred Schrottke, und an Helmut Ackva und Mario Kaufmann für´s Aufbauen!


 

Da ist es - unser jüngstes Schwanenbaby:

 

        Hannes Ohm

            *18.9.2020

 

Wir freuen uns von Herzen mit den Eltern Katharina und Philipp

und ihren Familien.

 

   

 


Bitte mitmachen!

Alina Schneider, Studentin der Sozialen Arbeit, bittet alle, die als Kinder oder Jugendliche die Trennung der Eltern erlebt haben oder aktuell in einer solchen Situation stehen, an der Teilnahme an einer Studie für ihre Bachelorarbeit:

https://www.umfrageonline.com/s/20170307

Der Titel der Arbeit lautet:

Wahrung des Kindeswohls im Scheidungsprozess am Fallbeispiel des österreichischen Modells einer gesetzlich angeordneten Beratung zu den Bedürfnissen betroffener Scheidungskinder - Modellanalyse und Übertragbarkeit auf Deutschland

Es dauert nur wenige Minuten.

Der Link darf auch gerne weitergeleitet werden.

Unsere Praxis ist im Rahmen eines Experteninterviews an der Forschungsarbeit beteiligt und wir freuen uns natürlich über Unterstützung durch Sie als Betroffene.

Vielen Dank!

 


Famulatur

Mario Kaufmann, Medizinstudent im 7. Semester an der Uni Mannheim, begleitet uns zur Zeit für insgesamt 4 Wochen und hilft schon ganz tatkräftig mit.

 


Entzückendes selbstgemachtes Geschenk eines Patienten:

"Schwanenblümchen"

 

 

 

 

 

 

 

Wir finden es wundervoll. Vielen Dank!


"Multifunktionale" MFA

 

Wir haben wirklich das beste Team -

da greift auch schon mal eine zum Werkzeug,

wenn irgendwo ein paar  Schrauben locker sind.

;-)

 

 

 

 

 

 


Machen wir doch einfach das Beste daraus!

Natürlich mag keiner gern diese Mund-Nasen-Schutzmasken tragen - auch Ärzte und MFA haben lieber Freiheit um Mund und Nase herum.

Aber wir wollen natürlich unsere Patienten schützen und deswegen tragen wir, trägt jeder Chirurg im OP,  der Zahnarzt bei der Behandlung, jede Schwester, die an infektionsgefährdeten Patienten arbeitet, und auch der Tätowierer immer schon völlig selbstverständlich und klaglos eine Schutzmaske.

 

In Zeiten von COVID-19 kommt es nun nicht mehr nur auf Ärzte und Pflegepersonal, sondern auf jeden einzelnen an. Auch wenn einfache Papiermasken und selbstgenähte Modelle keinen 100%igen Schutz bieten können, so behindern sie doch eine Verbreitung der Viren beim Sprechen, Husten und Niesen und  reduzieren damit das Risiko andere Menschen anzustecken.

 

Seit die Maskenpflicht in Geschäften, Praxen und öffentlichem Nah- und Fernverkehr eingeführt wurde, haben wir viele Klagen gehört und einige Menschen fühlen sich gar "in Ihren Grundrechten eingeschränkt".

Aus unserer Sicht aber bringt die Maskenpflicht in unserer Praxis auf jeden Fall mehr Sicherheit - mehr Schutz für unsere Riskopatienten, mehr Schutz für unser Personal und für die Ärzte und mehr Schutz für Sie alle.

 

Genau deswegen möchten wir all denen danken - und das sind zum Glück die allermeisten von Ihnen - die diese Regelung einfach selbstverständlich akzeptieren.

 

Und dabei staunen wir immer wieder über Ihre Kreativität und freuen uns an den hübschen, eleganten, lustigen und originellen Masken, mit denen Sie in unsere Praxis kommen. Wir präsentieren Ihnen hier mit Begeisterung unsere

Schwanenpraxis-Masken-Parade:

Danke an alle, die wir fotografieren durften und dürfen! Wir freuen uns auf Ergänzungen ...

 

Das Schwanenpraxis-Team und alle Patienten haben sehr viel Freude an der kunterbunten Schwanenpraxis-Maskenparade - aber das Modell heute setzte allem die Krone auf!

Liebe Frau Hennecke, vielen lieben Dank für dieses wundervolle Geschenk!

Heute beim Check-up einen kleinen Schatz entdeckt - und die Botschaft ist aktueller denn je!

Wer mehr dazu wissen möchte:

https://www.aerzteblatt.de/archiv/173215/125-Jahre-Diphtherieheilserum-Das-Behring-sche-Gold

https://www.spektrum.de/magazin/die-ausrottung-der-pocken/823065

Schlimme Zeiten?

Ja, diese COVID-19-Pandemie ist schlimm. Für viele Menschen sind diese Wochen angstbesetzt und mit Einschränkungen verbunden. Viele fürchten um ihre Gesundheit und die ihrer Lieben, nicht wenige sorgen sich um ihre finanzielle Sicherheit, den Erhalt ihrer Jobs oder gar die Existenz ihres Unternehmens und wieder andere müssen sich mutig der Ansteckungsgefahr stellen an ihren Arbeitsplätzen in Arztpraxen, Krankenhäusern, in den Pflege- und Betreuungseinrichtungen, an den Kassen der Lebensmittelgeschäfte und in all den anderen "systemrelevanten" Berufen, ohne die wir nicht versorgt wären.

Wir alle müssen unsere sozialen Kontakte massiv beschränken, Hochzeiten werden abgesagt, wichtige Prüfungen verschoben, Beerdigungen nur noch im allerengsten Familienkreis durchgeführt. Nichts ist mehr so, wie es bisher immer war. Und keiner kann uns sagen, wie lange die Beschränkungen bestehen bleiben und wie es danach weitergeht. Das alles ist schlimm, unzweifelhaft.

Aber wenn wir einmal den Blick abwenden von unseren Ängsten, Sorgen und Einschränkungen, dann passiert gerade auch viel Gutes in der Welt.

Menschen helfen sich gegenseitig, Junge kaufen für die Älteren ein, man sorgt sich umeinander, zeigt Solidarität, singt und musiziert gemeinsam von den Balkonen und zeigt damit den anderen: Du bist mir nicht egal, ich möchte, dass es Dir gut geht und ich bin für Dich da.

Und sehr, sehr viele Menschen werden kreativ, drehen aufmunternde Videos, organisieren Hilfsangebote, nähen Mundschutzmasken, teilen Tipps und Ideen in den sozialen Medien, sorgen für Information, Kurzweil und Spass - was für ein Glück haben wir, dass uns dies möglich ist.

Auch in der Schwanenpraxis erleben wir beinahe täglich Hillfsbereitschaft, Rücksicht, Mitdenken, freundliche Worte und nette Gesten.

Und weil wir uns so darüber freuen, möchten wir diese Dinge gern mit Ihnen allen teilen:

 

11.3.2020

Herr S. war der Erste!

Kurz bevor die ersten Corona-Infektionen im Kreis Olpe registriert wurden und uns klar wurde, dass uns bei weitem nicht genug Schutzmaterial zur Verfügung steht, um für die zu erwartende Erkrankungswelle gewappnet zu sei, erschien Herr S. in unserer Praxis und überreichte uns ein Paket mit FFP2-Atemschutzmasken mit den Worten:

"Ich finde es wichtig, dass meine Ärzte und das medizinische Personal geschützt werden."

Wir haben uns sehr gefreut über diese freundliche und fürsorgliche Geste.

 

 

 

 

 

15.3.2020

Irgendwie ein bisschen wie Weihnachten

 

Fr B. brachte uns Kaffee und Kuchen und zwei Pakete Handschuhe!

Leider haben wir kein Foto - aber wir haben uns wirklich gefreut!

 

 

17.3.2020

Teilen macht Freude!

 

Die Tochter unserer Patientin Fr. W. teilte ihre mühsam ergatterten Schätze mit uns und überließ uns zwei Fläschchen von ihrem Hand-Desinfektions-Gel und ein Rezept zum Selbstanmischen von Desinfektionsmittel, als sie hörte, dass keines mehr lieferbar ist.

 

 

 

 

 

22.3.2020

 

Dann hat unsere Chefin für uns gebastelt!

11 Helferinnen, 3 Ärzte -

da musste eine nachhaltigere Lösung her als Einmal-Gesichtsmasken.

Von einem Internetvideo des Oberarztes der Notaufnahme des Görlitzer Klinikums inspiriert,

entstanden diese Visiere, die uns und Patienten vor Tröpfcheninfektion schützen.

 

 

Anfangs vielleicht ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber schließlich zählt, was (wer) drunter ist, oder?

Die perfekte Ergänzung zu unseren Gesichtschutzvisieren!

Zwar gibt es keine Schutzkleidung auf dem Markt,

aber wir haben FFP2/3-Vlies, schwanenpraxisroten Stoff - und tolle Patienten:

 

Frau Jessica Köster nähte für jeden einzelnen von uns jeweils 2 Mundschutze in Praxisfarbe mit FFP-Vlies-Einlegefach - das war richtig viel Arbeit!

Und sie sind so schick geworden, nicht wahr?

 

 

 

DanKe!!!

 

23.3.2020

Eine tolle Idee und Kooperation mit der Praxis am Imberg!

Wir haben uns mit unserer Nachbarpraxis zusammengetan und eine Rezept- und Formular-Ausgabe in der ehenmaligen Schwanenapotheke organisiert.

Dort können vorbestellte Rezepte und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen am Apotheken-Nachtschalter abgeholt werden, was das Infektionsrisiko für Patienten und Praxispersonal deutlich reduziert.

Eine große Hilfe ist uns dabei unsere "Praxis-Fee", Psychologie-Studentin Felicitas Ackva, die sich bereit erklärt hat, den größten Teil der Ausgabe-Dienste für die Schwanenpraxis zu übernehmen.

 

26.3.2020

Lecker!

Das Team haben wir aufgeteilt.

Im Wechsel stellen sich aktuell je ein Arzt und das halbe MFA-Team der Patientenversorgung in der Praxis, während die anderen im Homeoffice bereit stehen und derweil gut auf sich aufpassen - so ist die medizinische Versorgung auch im Falle eines Falles gesichert.

Das Homeoffice-Team versorgt uns vorzüglich mit Nervennahrung!

 

 

 

 

 

 

 

3.4.2020

 

Belohnung

Nach einer anstrengenden Arbeitswoche brachte uns Fr. H. am Freitag 10€ und den Auftrag:

"Holen Sie sich etwas Leckeres zum Frühstück!"

Das haben wir natürlich sehr gerne getan!

 

6.4.2020

 

7.4.2020

 

Und alles, was zählt, ist unbezahlbar.

Merci, liebe Familie Melcher.

Wir sind gerne für Sie alle da.

 

7.4.2020

Schöne Überraschung

Da macht man morgens ahnungslos die Haustür auf und findet so etwas:

Dankeschön, Fr. B.!

Danke!

Mit so einem freundlichen Dankeschön wird der Tag gleich noch ein bisschen besser.

 

8.4.2020

 

Noch mehr Kooperationen

Unsere Gesichtsschutzvisiere haben sich im Praxisalltag bewährt und es gibt immer mehr Nachfragen, wo man diese denn bekommen kann.

So haben wir uns einen Kooperationspartner gesucht: die Firma Zimmer Digital & Print aus Finnentrop. Sie stellt nach unserer Vorlage Schutzvisiere für uns und jedermann in guter Qualität her.

Hier gibt es nähere Infos für alle, die interessiert sind oder bestellen möchten:

https://cms.e.jimdo.com/app/se4067b1ad5291efe/pb8d642c9c76960af?safemode=0&cmsEdit=1

 

 

-----    Fortsetzung folgt  -----


Teambesprechung
Teambesprechung

Überreicht mit den Worten:

"Für die beste Praxis der Welt!"

 

Na, das hören wir doch gern!

Danke!!!

Ein bisschen Erkältungsprophylaxe

kann zur Zeit nicht schaden.

                Ein weiteres Praxis-Baby ist da:

      Klara Hochstein 

                              * 28.12.19

 

     Wir freuen uns über das neue Schwanenküken

               und gratulieren Helena, Stefan

                und dem großen Bruder Jakob

                            ganz herzlich!

Das Team der Schwanenpraxis

wünscht allen Patienten, Kollegen

und Freunden

ein gesundes und glückliches Jahr

2020!

Weihnachtsfeier 2019

 

 

 

Praxisausflug Oktober 1019

 

 

 

Kino mit den Schwanenpraxismädels

 

 

 

***Ein Jahr Schwanenpraxis!***

Ein neues Schwänchen ist angekommen:   

     Marie Nies

       *14.7.2019

 

               Wir freuen uns

         für Sabrina und Fabian

     und gratulieren ganz herzlich!

Hochzeit Kathi & Philipp 8.6.19

 

No one can whistle a symphony.

It takes an orchestra to play it. 

(Hallford E. Luccock)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und am Ende zählt doch immer, ob die Harmonie(n) stimmen. 

Das können wir! 

 

Bestes Team - als Schwanenpraxis  und beim Feiern! 

 

Herzlichen Glückwunsch an Kathi und Phillip und danke, dass wir bei Eurer wundervollen Hochzeitsfeier dabei sein durften!  

Weihnachtsfeier 2018

Praxismöbel-verspendeaktion

 

 

Der Blechschrank aus unserem ehemaligen EKG-Raum

hat ein neues Zuhause gefunden

und wir freuen uns besonders,

dass er zu einer Familie mit Kindern gekommen ist

und dort ein würdiges Plätzchen erhalten hat.

(Danke, liebe Familie Heynert, für das Foto)

 

 

 

Der Erlös aus der Praxismöbelverspendeaktion

wurde an die beiden Organisationen

Bonga-Schule

und

Weihnachstpäckchen für Kinder in Not, Sammelstelle Olpe,

übergeben und wird dort nun sicherlich viel Gutes bewirken.

Praxiseinweihung

Praxisumzug

30-jähriges Praxisjubiläum - Ausflug nach Bonn

Weihnachtsfeier 2017

Und da ist er:
Hannes, unser jüngstes Schwanenbaby!
Wir freuen uns sehr und gratulieren von Herzen Katharina und Philipp Ohm und ihren Familien.
Und da ist er:
Hannes, unser jüngstes Schwanenbaby!
Wir freuen uns sehr und gratulieren Katharina und Philipp Ohm und ihren Familien von Herzen.

Corona-Hinweise

                                                                                                                                                  Stand 19.10.2020

Liebe Patienten,  

aufgrund des aktuellen Corona-Infektionsgeschehens im Kreis Olpe liegt die 7-Tages-Inzidenz laut Daten des Robert-Koch-Institutes seit dem 14.10.2020 über dem Schwellenwert von 50. Damit gilt der Kreis Olpe aktuell als Risikogebiet.

Umso mehr kommt es jetzt auf jeden Einzelnen an:

  • Verzichten Sie aufs Händeschütteln und Umarmungen.
  • Waschen Sie häufig und lange genug mit Seife Ihre Hände.
  • Tragen Sie einen Mund-Nasenschutz, wenn Sie einen Mindestabstand von 1,5 bis 2 m nicht einhalten können.
  • Desinfizieren Sie Ihre Hände zwischendurch/unterwegs mit Handdesinfektionsmittel.
  • Husten und niesen Sie in die Ellbeuge oder halten Sie ein Papiertaschentuch vor Mund und Nase und entsorgen Sie das Tuch anschließend sofort im Müll.
  • Halten Sie Abstand von erkennbar erkrankten Personen.
  • Vermeiden Sie Menschenansammlungen, Großveranstaltungen oder längere Aufenthalte in geschlossenen Räumen mit vielen/fremden Menschen, z.B. Restaurants.
  • Reisen Sie nicht in Gebiete, in denen vermehrt Infektionen gemeldet wurden.

Für unsere Praxis gilt nach wie vor:

Kommen Sie auf keinen Fall ohne vorherige telefonische Anmeldung in unsere Praxis. Alle, die unangemeldet in der Praxis erscheinen, müssen wir leider bitten, wieder nach Hause zu gehen und zu einem vereinbarten Zeitpunkt wiederzukommen. Die Übertragung der Viren erfolgt beim Niesen, Husten, Sprechen, Küssen oder Händeschütteln. Wenn Sie also in einem solchen Fall die Arztpraxis aufsuchen, gefährden Sie – sofern Sie infiziert sind – alle anderen Patienten, insbesondere aber Ältere und chronisch Erkrankte. Wir müssen durch gezielte Terminplanung dafür sorgen können, dass sich nicht zu viele Patienten gleichzeitig in der Praxis befinden.

 

Schützen Sie sich selbst, Mitpatienten und unser Personal, indem Sie mindestens 1,5 m Abstand einhalten und während der ganzen Zeit Ihres Aufenthaltes bei uns einen Mundschutz tragen. Ein einfacher Mund-Nasen-Schutz aus Stoff oder ein um Mund und Nase gebundenes Halstuch ist hierfür ausreichend.

 

Wenn sich bereits 3 Personen vor der Anmeldung, bzw. 4 Personen im Wartezimmer befinden, müssen Sie leider draußen warten. Sie können dies gerne im Pavillon neben der Praxis tun, so lange auch dort die Mindestabstände gewahrt werden. Wir stellen Ihnen gerne einen Stuhl dort bereit, sagen Sie bitte einfach kurz Bescheid.

 

Bei SARS-CoV-2-Infektionen reicht das Spektrum von leichten Beschwerden wie trockenem Husten, Schnupfen, Kratzen im Hals, Fieber und Abgeschlagenheit bis hin zu schweren Symptomen wie hohes Fieber, starkes Krankheitsgefühl, Schmerzen im Brustkorb und Atemnot und es kommt hin und wieder auch zu untypischen Symptomen wie Durchfall, Hautausschlägen, Hautverfärbungen oder neurologischen Störungen wie Geruchs- oder Geschmacksverlust. Eine Unterscheidung zwischen einem einfachen grippalen Infekt und einer SARS-CoV-2-Infektion ist allein aufgrund der Beschwerden nicht möglich.

 

Wenn Sie unter solchen Symptomen leiden oder wenn Sie Kontakt zu einer an COVID-19 erkrankten Person hatten oder wenn Ihre Corona-Warn-App ein erhöhtes Risiko gemeldet hat, ist es wichtig, dass Sie zunächst zu Hause bleiben.
Nehmen Sie unbedingt erst telefonisch oder per E-Mail  mit uns Kontakt auf.

Wir werden dann klären, wann eine ärztliche Untersuchung stattfinden kann und ggf. eine Testung durchführen. Dafür haben wir an zwei Tagen in der Woche eine Infektsprechstunde jeweils am Ende der Sprechstundenzeit,  Dienstag und Donnerstag ab 17:00 Uhr, eingerichtet.

Bis zum Erhalt des Abstrichergebnisses, sollten Sie konsequent Ihre Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum reduzieren und die Hygieneregeln (s.o.) streng einhalten.

 

Eine spezifische Therapie gegen das Virus steht nicht zur Verfügung. Die meisten Infektion verlaufen zum Glück sehr milde, etwa 80% der Infizierten entwickeln lediglich leichte Symptome. Nur bei sehr wenigen Patienten kommt es zu schwerwiegenden Verläufen. Diese Menschen gehören ins Krankenhaus.

Alle anderen, also Patienten mit leichten bis mäßigen Beschwerden, sollten ihren Infekt in Ruhe in häuslicher Isolation auskurieren.

 

Wenn Sie lediglich Kontaktperson sind, aber selbst keine Symptome haben, sollten Sie sich beim Gesundheitsamt melden. Das Gesundheitsamt kann ggfs. eine Quarantäne anordnen, so dass Sie von der Arbeit frei gestellt werden können, wenn Homeoffice o.ä. nicht möglich ist.

 

Wer für eine in den Herbstferien anstehende Reise einen negativen Corona-Test vorweisen muss, sollte sich rasch um einen Termin kümmern. Die Versorgung akut erkrankter Patienten geht natürlich immer vor und die Testkapazitäten sind begrenzt. Im Moment kann es unter Umständen einige Tage dauern, bis das Ergebnis des Abstrichs vorliegt. Der Test darf bei Ankunft im Zielgebiet nicht älter als 48 Stunden sein. Diese Zeit zählt ab dem Augenblick, wo im durchführenden Labor das Ergebnis erhoben wurde.

Wir bieten Ihnen außerdem Schnelltests an, die direkt in unserer Praxis durchgeführt werden können. Das Ergebnis steht bereits nach etwa 15 Minuten zur Verfügung. Erkundigen Sie sich aber bitte, ob diese Tests vom jeweiligen Beherberger akzeptiert werden und bedenken Sie außerdem, dass trotz eines negativen Testergebnisses je nach Zielort Quarantänemassnahmen und teilweise massive Einschränkungen gelten können.

Zur Zeit werden die Kosten für einen Schnelltest noch nicht von den Krankenkassen übernommen.

   

Medikamentenbestellungen können Sie uns telefonisch, über unseren Anrufbeantworter oder per Mail durchgeben.

 

Die Ausgabe vorbestellter Rezepte, Überweisungformulare usw. findet ausschließlich

Montag, Dienstag und Donnerstag von 13:30 - 15:00 Uhr

Mittwoch und Freitag von 12:00 - 13:00 Uhr statt.

 

Risikopatienten sollten mit Ihrer Apotheke absprechen, dass man Ihnen Ihre Medikamente nach Hause bringt.

Zur Risikogruppe zählen:

- ältere Menschen mit Vorerkrankungen wie Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber und der Nieren

- Patienten mit unterdrücktem Immunsystem, z.B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht, oder wegen Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr unterdrücken (z.B. Cortison)

- Menschen mit Krebserkrankungen

 

Die internationalen Risikogebiete finden Sie hier:

RKI - Coronavirus SARS-CoV-2 - Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete


Grippeimpfstoff 2020/21 ist da!

 

Die ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch Institut empfiehlt die Grippeschutzimpfung u. a. für alle ab 60 Jahren und Menschen mit chronischen Krankheiten (z. B. Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, angeborene oder erworbene Immunschwäche). Auch Menschen, die im Gesundheitswesen tätig sind oder mit vielen Menschen in Kontakt kommen, sollten sich impfen lassen. Für Schwangere wird eine Impfung ab der 14. Schwangerschaftswoche empfohlen, bei erhöhter gesundheitlicher Gefährdung auch schon davor.

 

Ist eine Grippeschutzimpfung wegen der Corona-Pandemie wichtiger als sonst?

 

Die Grippeschutzimpfung schützt vor den vier in der kommenden Grippesaison erwarteten Influenzavirustypen. Sie schützt nicht gegen die Erreger von einfachen Erkältungskrankheiten. Allerdings kurbelt die Impfung die körpereigene Abwehr an und aktiviert das Immunsystem noch viele Wochen nach der Impfung. So können auch andere Viren leichter bekämpft werden und der Verlauf der Erkrankung ist weniger schlimm.

 

 

Ob die Grippeimpfung auch Einfluss auf eine Covid-19-Erkrankung hat, kann derzeit noch niemand sagen. Eine Impfung kann aber eine Parallelinfektionen mit COVID-19 und Influenza verhindern und dazu beitragen, das Gesundheitssystem zu entlasten, sollten die Krankenhäuser bald wieder mehr Intensivpatienten betreuen müssen. Und letzlich schützen Sie mit Ihrer Grippeimpfung nicht nur sich selbst, sondern auch alle Menschen in Ihrem Umfeld.  Quelle: HealthDay/MedlinePlus, Universität Bergen, Journal of Infectious Diseases

 

Tragen die Corona-Regeln nicht ohnehin schon zu einem besseren Schutz für das Immunsystem bei?

Fachleute vermuten, dass die AHA-Regeln (Abstand einhalten, Hygienemaßnahmen beachten und Atemmaske tragen) und die Tatsache, dass mehr Menschen soziale Distanz halten, diesen Herbst und Winter zu einem milderen Verlauf der Grippewelle führen könnten. In Australien, wo die Grippesaison jetzt schon zu Ende ist, sind sehr viel weniger Menschen an Grippe erkrankt als in den Jahren davor.

In Deutschland endete die Grippewelle im vergangenen März zwei Wochen früher als in den Jahren zuvor, nämlich kurz nachdem Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen eingeführt worden waren.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin zur Impfung!