Und was ist jetzt mit den Testungen?

 

... wenn ich Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus habe?

Wer Krankheitssymptome hat, die auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 hinweisen, sollte zunächst telefonisch Kontakt mit uns aufnehmen. Zu diesen Symptomen zählen:

  • Schwere Atemnwegsbeschwerden (z. B. akute Bronchitis, Pneumonie, Atemnot oder Fieber)
  • Störung des Geruchs- und Geschmackssinns
  • Symptome und Kontakt (KP1) mit einem bestätigten COVID-19-Fall
  • Verschlechterung des klinischen Bildes nach anhaltenden akuten Erkältungsbeschwerden.
  • Akute respiratorische Symptome jeder Schwere

 

    Insbesondere bei:

  • Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe
  • Tätigkeit in Pflege, Arztpraxis, Krankenhaus
  • möglicher Exposition, bspw. Veranstaltungen mit unzureichender Einhaltung der AHA+L-Regeln
  • Kontakt zu Personen mit akuter respiratorischer Erkrankung (im Haushalt oder Cluster ungeklärter Ursache UND 7-Tages-Inzidenz > 35/100.000)
  • erfolgtem Kontakt zu vielen Personen
  • zukünftig vorhersehbar engem Kontakt zu vielen Personen oder Risikopatienten

 

Je nach Anamnese werden wir Sie voraussichtlich zu einer Testung mittels PCR-Test einbestellen. Ob eine Testung erforderlich ist entscheiden unsere Ärzte anhand der vom RKI festgelegten Kriterien. Die Kosten für die Testung werden in diesen Fällen von der Krankenkasse übernommen.

 

 

... wenn ich mich in angeordneter Quarantäne befinde und mich "freitesten" möchte?

 

Personen, die sich in angeordneter Quarantäne befinden benötigen den PCR-Test, um sich nach dem fünften Tag endgültig aus der angeordneten Quarantäne zu befreien.

 

Das Erbringen dieser PCR-Tests bei asymptomatischen Personen fällt in erster Linie in die Verantwortung der Gesundheitsämter und der von ihnen beauftragten Teststellen.

 

 

 

 

... wenn mein Corona-Schnelltest positiv war?

 

Personen, die mit einem Corona-Schnelltest positiv getestet worden sind (auch Selbsttest, bzw. Pooling-Tests), sind verpflichtet, dieses Testergebnis mit einem PCR-Test bestätigen (überprüfen) zu lassen.

 

 

... wenn meine Corona-Warn-App ein „erhöhtes Risiko“ anzeigt?

Sie können den Test in unserer Praxis durchführen lassen und müssen den Test nicht zahlen.

 

... wenn mein Urlaubshotel vor Anreise ein negatives Testergebnis verlangt?

 

 

Tests in sogenannten inländischen Hotspots müssen vom Gesundheitsamt/durch Allgemeinverfügung veranlasst werden. In allen anderen Fällen werden die Kosten für die Tests für beschwerdefreie Personen nicht übernommen. Sie können die Testung in unserer Praxis durchführen lassen, müssen ihn allerdings selbst bezahlen.

 

 

 

 

... wenn mein Arbeitgeber ein negatives Testergebnis verlangt?

Die Leistung muss privat bezahlt werden. Ob der Arbeitgeber dies erstattet, müssen Sie mit ihm besprechen

 

... wenn das Krankenhaus vor meiner geplanten Aufnahme einen negativen Test verlangt?

Der Test muss vom aufnehmenden Krankenhaus organisiert und bezahlt werden. Wenden Sie sich bitte dorthin.

 

... wenn ich in einer Region in Deutschland mit ausgwiesen hohem Risko lebe oder mich dort aufgehalten habe?Tests in sogenannten inländischen Hotspots müssen vom Gesundheitsamt/durch Allgemeinverfügung
veranlasst werden.
Ansonsten werden die Kosten für die Tests für beschwerdefreie Personen  nicht übernommen.

 

... wenn ich aus einem Auslandsurlaub (Risikogebiet nach RKI) zurückkehre und keine Symptome aufweise?

Tests innerhalb von 10 Tagen nach Einreise sind kostenlos.
Testmöglichkeiten gibt es an
verschiedenen Flughäfen oder – nach Terminvereinbarung – beim Hausarzt oder in einer zentralen
Abstricheinrichtung.

 

... wenn ich in einem Altenheim, Krankenhaus oder ähnlichen Einriuchtungen arbeite und getestet werden möchte,   

    obwohl  ich  keine Beschwerden habe?

Die Einrichtung kann eine regelmäßige Testung mit Antigentests organisieren. Auf Antrag bekommt sie vom Gesundheitsamt eine
bestimmte Menge Tests
zugestanden, die sie eigenverantwortlich beschafft.

 

... wenn ich ohne weiteren Anlaß auf eigenen Initiative getestet werden möchte?Die Leistung muss privat bezahlt werden.

 

 

Wer sich ohne Krankheitssymptome testen lassen will, muss die Testung in der Regel selber bezahlen.

 

 

 

Doch es gibt Ausnahmen:

  • Kinder, die zum Zeitpunkt der Testung noch keine zwölf Jahre alt sind oder erst in den letzten drei Monaten vor der Testung zwölf Jahre alt geworden sind. Nachweis: ggf. Identitätsnachweis des Kindes zum Altersnachweis, zum Beispiel Schülerausweis oder Kinderreisepass
  • Personen, die aufgrund einer medizinischen Kontraindikation zum Zeitpunkt der Testung nicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft werden können. Das gilt insbesondere: bei einer Schwangerschaft im ersten Schwangerschaftsdrittel, da die Ständige Impfkommission (STIKO) für diesen Zeitraum bislang keine generelle Impfempfehlung ausgesprochen hat wenn wegen einer medizinischen Kontraindikation eine Impfung in den letzten drei Monaten vor der Testung nicht möglich war Nachweis: Mutterpass beziehungsweise ärztliches Zeugnis
  • Stillende haben bis zum 17. Dezember einen Anspruch. Nachweis: Mutterpass, aus dem sich ergibt, dass die Entbindung nicht länger als zwei Jahre zurückliegt
  • Personen, die sich wegen einer nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 selbst in Quarantäne begeben mussten, wenn die Testung zur Beendigung der Absonderung erforderlich ist. Nachweis: Zum Beispiel eine schriftliche Absonderungsanordnung des Gesundheitsamts oder ein positives PCR-Testergebnis, das maximal 21 Tage zurückliegt
  • Personen, die an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 teilnehmen oder in den letzten drei Monaten vor der Testung an solchen Studien teilgenommen haben. Nachweis: Teilnahme-Nachweis

Bis Ende des Jahres können sich außerdem folgende Personen kostenfrei testen lassen:

  • Personen, die zum Zeitpunkt der Testung noch minderjährig sind sowie Schwangere. Zwar besteht für diese Personen seit August beziehungsweise September 2021 eine generelle Impfempfehlung der STIKO. Um diesen Personen ausreichend Zeit zu gewähren, sich über die Impfangebote zu informieren und einen vollständigen Impfschutz zu erlangen, haben sie bis Ende des Jahres weiterhin einen Anspruch auf kostenlose Testung. Nachweis: ggf. Identitätsnachweis des Kindes/Jugendlichen zum Altersnachweis beziehungsweise Mutterpass
  • Studierende aus dem Ausland, die sich für ein Studium in Deutschland aufhalten und mit in Deutschland nicht anerkannten Impfstoffen geimpft wurden. Nachweis: Studienbescheinigung und Impfausweis

Wichtig: Sofern ein Antigen-Schnelltest oder Selbsttest den Verdacht auf eine Infektion anzeigt, ist eine Bestätigung durch einen PCR-Test unbedingt erforderlich. Ein negatives Testergebnis ist nur eine Momentaufnahme und entbindet nicht von Hygiene- und Schutzmaßnahmen (Stichwort AHA+L-Formel).

 

Quelle: https://www.corona-kvwl.de/patienteninfos/uebersicht-testungen

 

Es ist Zeit für die Grippeimpfung!

 

Der Winter naht und mit ihm die neue Grippe-Saison.

 

Durch die Corona-Maßnahmen wie Maskenpflicht, Abstandsregeln oder Kontaktbeschränkungen hatte das Grippe-Virus im letzten Herbst und Winter kaum Möglichkeiten, sich auszubreiten. Die Situation wird in der bevorstehenden Grippe-Saison 2021/22 aber wohl ganz anders aussehen: Angesichts der fortgeschrittenen Impfkampagne gegen das Coronavirus wird es wahrscheinlich nicht derart strenge Regeln wie im vergangenen Jahr geben. Entsprechend dürfte die Zahl der Infektionen mit der Influenza wieder deutlich steigen - und die Menschen entwickeln ähnliche Symptome wie bei einer Ansteckung mit Corona. Weil die Immunität der Bevölkerung gegen den Erreger aber wegen der quasi nicht vorhanden gewesenen Grippe-Welle 2020/21 geringer ausfällt als üblich, könnte es gerade bei Risikogruppen zu mehr schweren und tödlichen Verläufen kommen.

 

  Ab sofort können Sie sich in unserer Praxis gegen Grippe impfen lassen.

 

Hierzu können Sie einfach ohne Termin in die Praxis kommen. Beachten Sie jedoch, dass Sie eventuell draußen warten müssen, wenn sich zu viele Personen im Anmeldungsbereich oder im Wartezimmer befinden. Bei Fragen und Beratungsbedarf zur Grippeimpfung vereinbaren Sie bitte einen Termin.

 

 

Hier finden Sie alles Wichtige rund um die Pandemie:

 

Unser Service für Sie: